© iStock

FEARLESS - Furchtlos durch den Alltag

Automatische Erkennung von Stürzen mit Hilfe von 3D-Visual-Computing-Algorithmen für ein angstfreies Altern.

Kurzbeschreibung

In dem europäischen Active and Assisted Living (AAL)-Projekt FEARLESS entwickelte CogVis gemeinsam mit dem Computer Vision Lab der Technischen Universität Wien und weiteren Projektpartnern ein System, das – im Gegensatz zu anderen Systemen – Stürze vollkommen automatisch und berührungslos erkennt, Alarme weiterleitet und somit rasche Hilfe ermöglicht. Stürze sind die Hauptursache für Verletzungen bis hin zur Todesfolge. Allein im US- und EU-Raum gibt es mehr als 25 Millionen gefährdete SeniorInnen, die zum potenziellen NutzerInnenkreis des FEARLESSSystems zählen.

Analyse von Umgebung und Bewegung

Das sehr einfach zu installierende FEARLESS-System analysiert rund um die Uhr die Umgebung und unterscheidet Objekte und Menschen bzw. deren Bewegungen, ohne dabei den Alltag der Betroffenen zu beeinflussen. Es beruht auf modernsten Machine-Learning-Technologien und speziell entwickelten Algorithmen aus dem 3-D-Visual-Computing.

Dieses neue Verfahren bietet somit einen deutlichen Vorteil gegenüber bisherigen Lösungen, die von den Betroffenen mit sich geführt oder sogar selbst bedient oder gewartet werden müssen, wie etwa das batteriebetriebene Notrufarmband. Das FEARLESS-System ist zudem viel flexibler als beispielsweise die räumlich beschränkte Sensormatte.

Reaktion auf ungewöhnliche Verhaltensmuster

Das System erkennt Stürze selbstständig und alarmiert unmittelbar Angehörige oder Pflegepersonal. Es erkennt auch ungewöhnliche Verhaltensmuster, die vom normalen Tagesablauf abweichen: So können Unruhe in der Nacht oder die Abnahme der Mobilität wertvolle Informationen für Angehörige, Pflegepersonal oder ÄrztInnen sein, um frühzeitig auf geänderte Rahmenbedingungen reagieren zu können.

Das FEARLESS-System ist in einer Reihe von Pflegeeinrichtungen in Österreich und international im Einsatz. Es erkannte bereits mehrfach Stürze und führte so zu einer rascheren Hilfeleistung. Dies ist für Betroffene und Angehörige eine große Beruhigung und ermöglicht es den NutzerInnen, wieder unbeschwert ihrem Alltag nachgehen zu können. BewohnerInnen berichteten auch, dass sie dank FEARLESS endlich wieder eine unbeschwerte Nachtruhe genießen können.

Neue Entwicklungen

Das Team von CogVis arbeitet inzwischen Bereits an der nächsten Generation von FEARLESS: In Zukunft wird es möglich sein, die Technologie mobil auf autonomen Robotern zu verwenden. Bereits seit drei Jahren besteht eine enge Entwicklungszusammenarbeit mit Toyota, und FEARLESS ist ein maßgeblicher Bestandteil des neuen Human Support Robots von Toyota.

Projektbeteiligte

Konsortialführer

CogVis Software und Consulting GmbH

Weitere Konsortialpartner

  • Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der
  • angewandten Forschung e. V.
  • Fundació i2CAT, Internet i Innovació Digital a
  • Catalunya
  • Infokom GmbH
  • Linkcare Health Services S. L.
  • Medizinische Universität Wien
  • Samariterbund Wien
  • Technische Universität Wien
  • TeSAN S. p. A.
  • Universität Bamberg

Beteiligte Länder

Deutschland, Italien, Österreich, Spanien

Kontaktadresse

Projektkoordinator

DI Michael Brandstötter, MSc
E-Mail: michael.brandstoetter@cogvis.at

Diese Seite teilen ...

zum Anfang