© iStock

Shape - Safety-critical Human- and dAta-centric Process management in Engineering projects

Sicherheit effizient planen. Sicherheitskritische Infrastruktur schneller fehlerfrei planen, ist eine komplexe Herausforderung. Ein neues Werkzeug macht es möglich - praktisch getestet wird es im Eisenbahnbereich.

Kurzbeschreibung

Komplexe Infrastrukturanlagen und deren Entwicklungsprozesse zu planen, ist ein anspruchsvolles Unterfangen. Das gilt besonders für Anlagen, die hohe Sicherheitsanforderungen erfüllen müssen, wie zum Beispiel Eisenbahnsicherungssysteme.

Die Wirtschaftsuniversität Wien und Siemens arbeiten gemeinsam im Rahmen des Projekts SHAPE an einer innovativen Lösung.

  • Welcher Mitarbeiter oder welche Mitarbeiterin ist am besten geeignet, eine bestimmte Aufgabe zu lösen?
  • Wann gibt es freie Plätze im Testlabor?
  • Sind alle sicherheitskritischen Anforderungen erfüllt?

All diese Aspekte im Blick zu behalten und die einzelnen Schritte zu koordinieren, ist für Menschen schwierig.

Ein neues Planungs- und Kontrollwerkzeug soll künftig dabei unterstützen. Die erarbeitete Lösung ermöglicht es, Entwicklungsprozesse für Großprojekte automatisch zu überwachen, Bedingungen und sicherheitskritische Prozessvorschriften zu formalisieren und automatisch zu prüfen. Je besser die verwendeten Daten und Werkzeuge dokumentiert sind, desto schneller kann eine Anlage fehlerfrei geplant und die Begutachtung abgeschlossen werden.

Im Projekt SHAPE werden Methoden aus den Bereichen Prozessmanagement, semantische Technologien und automatische, "constraint-based" Konfiguration kombiniert. Eine Besonderheit besteht darin, dass das Werkzeug strukturierte Daten (z.B. Tabellen mit Anforderungskatalogdaten) mit unstrukturierten Daten (z.B. Normungsdokumente in natürlicher Sprache) verbindet.

Die unstrukturierten Daten werden analysiert, umgewandelt und in ein semantisches Modell integriert. So können Erfahrungen von einem Entwicklungsprozess auf ähnliche Projekte übertragen werden. AnwenderInnen können zum Beispiel ableiten, welche Prozessschritte in welcher Reihenfolge schnellstmöglich das beste Ergebnis erzielen.

Das Werkzeug erleichtert die Arbeit des beteiligten Personals, indem es sich nahtlos in bestehende Werkzeuge einfügt und gewohnte Arbeitsabläufe nicht unterbricht. Das Ergebnis ist ein vereinfachter Prozess, der es ermöglicht, Ressourcen effizienter zu nutzen und gleichzeitig einen hohen Qualitätsstandard zu gewährleisten.

Diese Seite teilen ...

zum Anfang