© iStock

Siam - Selbstlernende Software im Maschinenbau

Der gesamte Herstellungsprozess einer Maschine soll digitalisiert werden. Mit einer selbstlernenden Software soll die Durchlaufzeit im Maschinenbau verkürzt werden und Kostenvorteile für die Kunden entstehen.

Kurzbeschreibung

Das Projekt zur Entwicklung einer Software mit dem Titel SIAM (Seamless Interoperability of Assistive Modules in the Digital Factory) wird von dem Unternehmen ANGER Machining GmbH mit der FH Wels und den Forschungseinrichtungen Profactor & RISC umgesetzt. Die Software soll schließlich in die IT-Landschaft bei ANGER integriert werden und jeden Prozessschritt im Maschinenbau - vom Engineering, über den Maschinenbau bis zur Kalibrierung unterstützen.

Engineering

Die Software unterstützt den Konstrukteur oder die Konstrukteurin, in dem sie vorgibt, wie genau/präzise die Maschine für den zu bearbeitenden Teil ausgelegt werden muss. Dazu werden die Informationen aus der Bauteilzeichnung, den Genauigkeiten der Maschine und den Maschinenfähigkeitsuntersuchungsdaten (MFU-Daten) der vergangenen Projekte ausgewertet. Die Maschine wird nur noch so genau wie nötig ausgelegt und so können bereits im Engineering Herstellungskosten gespart werden.

Anlagenbau

Während der Zusammenstellung der Maschine dokumentiert die Software z.B. mit einer Kamera die Abfolge der Arbeitsschritte. Auch der Monteur oder die Monteurin kann im Programm Montagehinweise hinterlegen. Mit dieser Art der Anlagendokumentation bekommen MonteurInnen Zugang zum Wissen ihrer Vorgänger. Mittels Datenbrille oder Tablet könnten Montagevorgänge in Zukunft beschleunigt werden.

Maschineneinrichtung

Für die Kalibrierung hat die Software ein kinematisches Modell der Maschine hinterlegt. Das Fachpersonal wird bei der Feineinstellung angeleitet, wo nachjustiert werden soll (im NC-Programm oder direkt bei der Spindel). Damit wird die Effizienz erhöht und die Durchlaufzeit bei der Einrichtung verkürzt.

Der grundlegende Unterschied zu anderen Assistenzmodulen besteht darin, dass es sich nicht um passive Werkzeuge handelt, sondern dass sie eine gewisse Intelligenz mitbringen. Durch diese kontinuierliche, lernende Beratung wird die Prozesskomplexität reduziert und die Handhabbarkeit dieser aufwendigen Technologie beherrschbar.

Diese Seite teilen ...

zum Anfang